headquarter post

Die neue Bürozentrale der Österreichischen Post AG (ca 1000 Arbeitsplätze) am Rochusmarkt wird mittels Einbeziehung angrenzender Baukörpertypologien, städtischer Wegverbindung, sowie örtlicher Gegebenheiten in den urbanen Kontext eingebettet. Zusätzlich wird das Gebäude durch einen öffentlichen Platz und die Innenhöfe strukturell ergänzt. Unterschiedliche Dachgärten auf der Ebene des 6. Obergeschosses und mehrere Terrassen auf verschiedenen Ebenen bieten den Beschäftigten Inspiration und Erholung. Die Einbettung in den urbanen Kontext erfolgt mittels Einbeziehung angrenzender Baukörpertypologien, städtischer Wegverbindungen im 3. Wiener Gemeindebezirk, sowie örtlicher Gegebenheiten. Der Baukörper nimmt in seiner Ausformulierung Bezug auf die umgebende Blockbebauung mit Innenhöfen, das Telekom Bestandsgebäude, das benachbarte AMS Hochhaus, den niedrigen Wohnbau und den Grete-Jost-Park.

2013, 1030 Wien.

2.Preis.
EU-weiter 2 stufiger Generalplanerwettbewerb.
POST AG.
Büros. Einkaufszentrum. Tiefgarage.
BGF 48.000 qm.

weitere Fakten

Programm:
Bürogebäude mit Shoppingmall und Tiefgarage, Neubau, Sanierung, Denkmalschutz

Klient:
Post AG, Österreich

Architektur:
Entwurf - HOLODECK architects
Projektteam - Marlies Breuss, Michael Ogertschnig, Hannes Zergoi, Peter Hundt, Michal Bugan, Chloe Priou, Karolina Wolny

Konsulenten:
TWPL, Bauphysik – kppk, Wien
Haustechnik –  kwi, st.pölten
Nachhaltigkeit – merl, Wien
Renderings - isochrom, Wien
Modellbau - archimodell, Wien

Leistungsphasen:
HOA/A, §3 (1)-(2)

Dimensionen:
48.000 m2